2019 - Sternwanderung zur Wachtberger Höhe

Am Sonntag, dem 11. August 2019, sah man auf den südlichen Höhen von Wachtberg zahlreiche kleinere und größere Wandergruppen sowie Einzelwanderer, die offensichtlich alle dasselbe Ziel hatten, nämlich den an der Gemeindegrenze oberhalb von Werthhoven gelegenen Aussichtspunkt „Wachtberger Höhe“. Sie nahmen an der vom Wachtberger Wander-Verein (WWV) aus Anlass „50 Jahre Wachtberg“ veranstalteten Sternwanderung teil.

Nach dem vom Bürgerverein Werthhoven gereichten Begrüßungstrunk hieß die WWV-Vorsitzende Anne Dahmer die Teilnehmer aus den einzelnen Wachtberger Ortschaften herzlich willkommen und bedankte sich für das große Interesse an der Veranstaltung.

„Hier kommt zusammen, was zusammen gehört“ stellte der frühere langjährige Vorsitzende des WWV, Ernst Picard, anschließend fest und unterstrich damit den gemeindeübergreifenden Charakter des Treffens. Er erinnerte daran, dass der Wanderverein schon vor zehn Jahren  anlässlich des 40. Geburtstages der Gemeinde eine Sternwanderung organisiert habe und man nun behaupten könne, dass diese Veranstaltung Tradition habe. Seinerzeit sei allerdings der zentral gelegene Wachtberg Ziel der Sternwanderung gewesen. Dass man sich diesmal hier treffe, habe seinen Grund in der Tatsache, dass der Wachtberger Wander-Verein im Jahre 2012 sein 10jähriges Bestehen feiern konnte und aus diesem Anlass in der Nähe der mit 269,2 m höchsten Erhebung der Gemeinde diesen  Aussichtspunkt eingerichtet habe.

Bei flotten Klängen der Berkumer Dorfmusikanten sowie vom WWV kostenlos angebotener „Wegzehrung“ führten die aus nah und fern zahlreich erschienenen Wanderer angeregte Gespräche und genossen den großartigen Panoramablick vom höchstgelegen Aussichtspunkt in der Gemeinde auf das Siebengebirge und den nördlichen Westerwald, bevor sie sich wieder auf den Weg in ihre Heimatortschaften machten.

Eingehende Berichte über die Sternwanderung 2019 sind am 12. August 2019 im Bonner General-Anzeiger, am 17. August 2019 in "Blick aktuell - Wachtberg" sowie am 24. August 2019 in "Wir Wachtberger" erschienen.

 

Fotos: Andreas Menzel