2014 - Die Rhön – Land der offenen Fernen

Zum Vergrößern auf die Bilder klicken

Die Herbst-Wanderfahrt 2014 des Wachtberger Wander-Vereins (WWV) führte - nach 2006 zum zweiten Mal - in die Rhön. Als Ausgangspunkt der Wanderungen am 25., 26. und 27. September 2014 hatte die Organisatorin dieser Wanderfahrt, Dorothée Franke, den urigen Dreistelzhof in Oberleichtersbach bei Bad Brückenau ausgesucht und damit eine ausgezeichnete Wahl getroffen. Es war auch eine gute Idee, für die Wanderungen mit Anne Neisser eine ortskundige Wanderführerin vom Rhönklub zu engagieren, die uns nicht nur den rechten Weg zeigen, sondern auch viel Interessantes über die Landschaft und die Geschichte des Wandergebietes erzählen konnte.

Nach der freundlichen Begrüßung durch die Wanderführerin starteten die 16 Teilnehmer der Wanderfahrt zu einer 13 km langen aussichtsreichen Rundwanderung vom Dreistelz über die Rödereiche zum Bayerischen Staatsbad Bad Brückenau, der einstigen Sommerresidenz des Bayernkönigs Ludwig I., mit seinen historischen Gebäuden und dem prächtigen Schlosspark. Nachdem die WWVler ein wenig in den Parkanlagen gelustwandelt und das "gesund" schmeckende Quellwasser gekostet hatten, traten sie die Rückwanderung über den Englischen Weg und die Röthbachschlucht zu dem 550 m hoch gelegenen Dreistelzhof an.

Am nächsten Tag stand eine ganztägige Wanderung zum "heiligen Berg der Franken" auf dem Programm. Die Wanderung führte über Wildflecken auf den 928 m hohen Kreuzberg. Auf dem Kreuzberg befindet sich seit 1692 ein Kloster; größere Anziehungskraft scheint aber heute die 1731 eingerichtete Klosterbrauerei auszuüben. So schrieb der spätere Kardinal Faulhaber bereits 1901 ins Gästebuch: "Den Kreuzberg herauf kam ein endloser Zug; die einen zur Kirche, die andern zum Krug." In abgewandelter Form kann man diesen Vers auch auf die Wandergruppe des WWV übertragen. Während die eine Hälfte die Strapazen des Aufstiegs zum Gipfel des in Nebel gehüllten Kreuzbergs nicht scheute, setzte sich die andere mit der Erklärung ab, lieber ins Kloster zu gehen; gemeint war aber offensichtlich die Klosterbrauerei. Den Abstieg vom Kreuzberg trat die Gruppe jedoch wieder gemeinsam an. Auf dem Dreistelzhof angekommen stellten wir mit großer Verwunderung und ein wenig Stolz fest, dass wir an diesem Tag rd. 25 km gewandert waren.

Für den dritten Wandertag hatte unsere Wanderführerin Anne, nun mit Unterstützung durch ihren Mann Klaus, eine abwechslungsreiche Wanderung durch die Lange Rhön zum Gangolfsberg geplant. Die Wanderstrecke folgte zunächst dem Premiumwanderweg "Hochrhöntour" zur Thüringer Hütte, wobei wir wiederholt die Landesgrenzen von Bayern, Hessen und Thüringen streiften. Die offene Landschaft bietet einen ständig wechselnden Blick auf das Plateau der Langen Rhön und weit darüber hinaus. Weiter wanderten wir auf dem Naturlehrpfad Gangolfsberg u.a. zur berühmten Prismenwand, an der Basaltsäulen waagerecht aus der Felswand ragen. Nachdem wir noch am idyllisch gelegenen Basaltsee Rast gemacht hatten, ging es entlang der Heidelstein-Gedenkstätte des Rhönklubs wieder zum Ausgangspunkt unserer insgesamt 21 km langen Wanderung.

Den Teilnehmern wird diese Wanderfahrt sicherlich nicht nur aufgrund der dabei gewonnenen Eindrücke von der einzigartigen Landschaft der Rhön guter Erinnerung bleiben, sondern auch wegen der hervorragenden Organisation.

Ernst Picard