Fahrt in den Nationalpark Eifel

Am Sonntag, dem 16. September 2018, startete eine Gruppe von 32 Ausflüglern schon um 8.00 Uhr in der Früh am Rathaus in Berkum. Ziel war der Nationalpark Eifel und es erwartete uns ein von Dr. Christoph Abs perfekt ausgearbeitetes abwechslungsreiches Programm.

Bei herrlichem Wetter und Dank der ruhigen und umsichtigen Fahrweise von Frau Schulte von Faßbender-Sunbird-Reisen wurde schon die Fahrt durch die wunderschöne Landschaft zu einem Erlebnis.

Unser erstes Ziel war die sog. Ordensburg Vogelsang, gebaut auf dem Berg Erpenscheid und mitten im Nationalpark Eifel gelegen. Dieser Gebäudekomplex mit riesigen Ausmaßen wurde 1934 von den Nationalsozialisten errichtet und ist beeindruckend und bedrückend zugleich. Zwischen 1936 und 1939 diente diese, jetzt unter Denkmalschutz stehende Anlage als Schulungsstätte der NSDAP für den Nachwuchs des Führungskaders. Eine 90-minütige Führung durch die Ausstellung „Bestimmung: Herrenmensch“ vermittelte uns Einblicke in die Erziehungsmethoden und Machenschaften der NSDAP.

Weiter ging es dann mit dem Bus nach Einruhr in das Restaurant Eifelhaus. Dort wurden wir schon erwartet und sehr nett empfangen. Das Essen schmeckte köstlich und so gestärkt ging es nun weiter zur Bootsanlegestelle Rurberg am Obersee, wo uns eine einstündige Schiffstour erwartete. Der See ist umrahmt von bewaldeten Hängen und beeindruckend ist die totale Stille, denn selbst die Schiffe werden elektrisch betrieben und kein Motorengeräusch unterbricht die Ruhe. Unser Ziel war die Urftstaumauer, errichtet schon 1900-1905. Damals galt der Urftstausee als größter Stausee Europas.

Unsere letzte Station war die Rotwildempore in Dreiborn. Dieser Abstecher wurde belohnt und wir hatten das Glück, einige Tiere und sogar einen Hirsch mit beeindruckendem Geweih zu sehen.

Um 19.30 Uhr waren wir zu Hause und ein erlebnisreicher Tag ging zu Ende. 

Heidi Mosa                                                                                Fotos: Guntram Bauer und Hans-Jürgen Döring